Istanbul (dpa) - Mit der gewaltsamen Räumung des Protestlagers im Istanbuler Gezi-Park hat die türkische Regierung die Krise im Land gefährlich eskaliert. Hunderte Menschen seien verletzt worden, weil die Polizei bei ihrem Einsatz Gewalt wie im Krieg eingesetzt habe. Das kritisierte die Taksim-Plattform, die zu den wichtigsten Organisatoren der Proteste gehört. Heute folgten neue Polizeieinsätze gegen Demonstranten, die zum Taksim-Platz marschieren wollten. Die Regierung verlegte Polizisten aus Südostanatolien nach Istanbul und schickte die militärisch aufgestellte Gendarmerie in den Einsatz.