Jerusalem (AFP) Eine israelische Gesetzesinitiative zur Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften ist am Sonntag nach heftigem Streit von der Tagesordnung der Kabinettssitzung genommen worden. Die Hatnuah-Partei von Justizministerin Zipi Livni wollte eigentlich im Ministerausschuss für Gesetzgebung über einen Entwurf abstimmen lassen, der die Zulassung eingetragener Lebensgemeinschaften nicht nur für heterosexuelle Paare vorsah. Im Vorfeld hatte die nationalreligiöse Partei "Jüdisches Heim" von Religions- und Handelsminister Naftali Bennett allerdings angekündigt, sie werde ein Veto gegen das Gesetz einlegen.