Ratingen (SID) - Medaillenträume für Moskau: Pascal Behrenbruch hat als Sieger der deutschen WM-Qualifikation in Ratingen mit 8514 Punkten die Spitze der Weltrangliste erklommen. Der Europameister der LG Frankfurt übertraf in einem hochkarätigen Wettkampf den bereits zuvor für den Saisonhöhepunkt in Moskau (10. bis 18. August) qualifizierten Weltranglisten-Ersten Michael Schrader (Leverkusen/8427). Das deutsche Trio komplettiert der Olympiasechste Rico Freimuth (Halle-Saale) mit seinen allerdings zu stark windbegünstigten 8488 Punkten.

An die Spitze der Weltrangliste setzte sich mit 6430 Punkten überraschend auch Siebenkämpferin Julia Mächtig, doch deutsche Medaillenchancen wird es hier nicht geben, weil die Weltelite ihre Karten noch nicht aufgedeckt hat. Zudem fehlten in der Olympiazweiten Lilli Schwarzkopf (LG Rhein-Wied) nach Achillessehnenriss und der WM-Dritten Jennifer Oeser (Leverkusen) nach einer Fersenoperation die stärksten deutschen Athletinnen.

Neben Mächtig, die ihre persönliche Bestmarke um 85 Punkte steigerte, schafften auch Claudia Rath (LG Frankfurt) mit Bestleistung von 6317 und Kira Biesenbach (Leverkusen/6185) die WM-Norm von 6150 Punkten.

Jan Felix Knobel war am Ende der große Pechvogel als Dritter mit seinen 8396 Punkten in diesem stark windunterstützten Wettkampf. Mit Ausnahme der Leistung von Behrenbruch, der im Weitsprung sogar Gegenwind hatte, fanden die Punktzahlen aller anderen Spitzenathleten wegen zu starken Rückenwindes keinen Eingang in die Weltrangliste. Ansonsten würden vor dem Saisonauftakt der US-Stars um Weltrekordler Ashton Eaton (9039) gleich vier Deutsche ganz vorn liegen.

Zu starker Wind im 100-m-Lauf und bei fast allen Weitsprüngen führte dazu, dass die Resultate gut 100 Punkte höher lagen als bei Normalbedingungen. Davon profitierte auch Aufsteiger Kai Kazmirek (LG Rhein-Wied/8350, der zusammen mit Johannes Hock (8293) bei der U23-WM in Tampere/Finnland Gold-Hoffnung ist.