Berlin (dpa) - Die Ehefrau von Peer Steinbrück hat mit einer sehr persönlichen Schilderung der Wahlkampfbelastungen ihren Mann fast zu Tränen gerührt. Gertrud Steinbrück sagte bei ihrem ersten öffentlichen Wahlkampfauftritt in Berlin, sie könnten wie früher Scrabble spielen, spazieren gehen - stattdessen habe sich ihr Mann für diese Kanzlerkandidatur entschieden. WDR-Moderatorin Bettina Böttinger fragte Steinbrück: "Warum tun Sie es?" Der 66-Jährige war sichtlich bewegt, kämpfte mit den Tränen und konnte nicht antworten. Die 200 Delegierten standen auf und dankten ihm mit langem Beifall.