Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler macht Ernst mit seinen Plänen für einen gleichberechtigten Internet-Zugang für alle Bürger. Damit könnte laut einem "Spiegel"-Bericht auch die umstrittene Tempo-Drosselung der Deutschen Telekom abgewendet werden. Röslers Beamte hätten einen Verordnungsentwurf "zur Gewährleistung der Netzneutralität" erarbeitet, weil das Wirtschaftsministerium mit den bisherigen Zugeständnissen des Bonner Konzerns in dem Streit nicht zufrieden sei. Netzneutralität bedeutet, dass alle Inhalte gleich behandelt beziehungsweise gleich schnell übertragen werden.