Bad Hersfeld (dpa) - Bei den 63. Bad Hersfelder Festspielen ist die erste Premiere über die Bühne gegangen. Nach einem Festakt am Samstagabend präsentierte Intendant Holk Freytag seine Inszenierung von Lessings Drama "Nathan der Weise".

Stephan Schad spielte die Hauptrolle des jüdischen Kaufmanns leidenschaftlich und energisch vor den 1400 Zuschauern in der Stiftsruine.

Überzeugende Auftritte in dem mehr als zweistündigen Stück boten auch Dirk Glodde als Sultan Saladin und Stephan Ullrich als Tempelherr. Lessing verarbeitete in dem Drama von 1779 ein Plädoyer für Menschlichkeit, Toleranz und Versöhnung. Es geht um den Konflikt von Juden, Christen und Muslimen im Nahen Osten.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hatte die Festspiele am Samstagabend eröffnet. Die Festspiele laufen noch bis zum 11. August. Fast 100 Aufführungen und Veranstaltungen werden geboten.

Spielplan 2013