Tel Aviv (dpa) - Israel fordert ungeachtet des Wahlsiegs des gemäßigten Kandidaten Hassan Ruhani im Iran, den internationalen Druck auf Teheran aufrechtzuerhalten. Die Sanktionen müssten weiter verschärft werden, sagte der Minister für strategische Angelegenheiten, Juval Steinitz, im israelischen Rundfunk. Eine glaubhafte Drohung mit militärischen Schritten sowie eine klare "rote Linie" im Atomstreit mit Teheran seien weiterhin notwendig. Ruhani, der Kandidat des iranischen Reformlagers, hatte die Wahl mit 50,7 Prozent der Stimmen gleich im ersten Durchgang gewonnen.