Berlin (AFP) Nach seinem überraschenden emotionalen Auftritt auf dem SPD-Wahlkonvent hat Kanzlerkandidat Peer Steinbrück die Bedeutung seiner Frau Gertrud für seinen Bundestagswahlkampf betont. "Ohne ihre Unterstützung und liebevolle Zuwendung geht so was nicht", sagte er der "Bild"-Zeitung vom Samstag. "Ich brauche ein Zuhause, um im Wahlkampf marschieren zu können." Steinbrück räumte zugleich ein, die Härte der Angriffe auf seine Person zunächst unterschätzt zu haben: "Ich hatte zuweilen das Gefühl, man wolle meine Integrität beschädigen, mir die Ehre abschneiden", sagte er der Zeitung.