Des Moines (dpa) - Knapp sieben Wochen vor Beginn der Leichtathletik-WM hat US-Sprinter Tyson Gay mit einer Weltjahresbestzeit über 100 Meter für Aufsehen gesorgt.

Trotz eines mäßigen Starts gewann der 30-Jährige in Des Moines/Iowa bei den als WM-Ausscheidung gewerteten US-Meisterschaften die 100 Meter in starken 9,75 Sekunden. Damit war Gay auch schneller als Weltrekordler Usain Bolt, der bei den gleichzeitig stattfindenden Meisterschaften Jamaikas 9,94 Sekunden lief. Neben Gay sicherten sich der zweitplatzierte Justin Gatlin (9,89 Sekunden) und der Dritte Charles Silmon (9,98) die WM-Teilnahme.

Gay war nach seinem überraschend deutlichen Erfolg gegen Gatlin sichtlich zufrieden. "Es ist ein tolles Gefühl, mit dieser Zeit gewonnen zu haben. Ich bin ein glücklicher Mann", erklärte der dreifache Weltmeister von 2007, der in den vergangenen Jahren immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wurde. "Noch ist nicht alles perfekt, aber ich bin gesund. Allein das zählt." Für Gay war es die drittschnellste Zeit, die er je in einem Rennen gelaufen ist.

In Abwesenheit der verletzten Titelverteidigerin Carmelita Jeter siegte bei den Frauen English Gardner in der Jahresweltbestzeit von 10,85 Sekunden vor Octavious Freeman (10,87) und Alexandria Anderson (10,91).