Adenau (SID) - Der Tod eines Rennfahrers hat die deutsche Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (VLN) überschattet. Ein 55 Jahre alter Opel-Pilot erlitt am Steuer anscheinend einen Herzinfarkt, weitere Fahrer kamen nicht zu Schaden. Das bestätigte die zuständige Polizeidienststelle dem SID auf Anfrage. Das Vier-Stunden-Rennen, der vierte von zehn Läufen zur deutschen Langstreckenmeisterschaft, wurde wegen des tragischen Zwischenfalls nach knapp drei Stunden abgebrochen.

"Wir sind tief betroffen, unsere Gedanken sind bei den Angehörigen", sagt der VLN-Vorsitzende Rolf Krimpmann. Wie die Streckenwarte berichten, war der Opel Astra OPC auf der Strecke ausgerollt. Die Rettungskräfte leiteten umgehend Wiederbelebungsmaßnahmen ein und transportierten den Fahrer ins Medical Center an der Strecke, dort stellte der leitende Rennarzt den Tod fest.