Wangen (SID) - Jan Ullrichs ehemaligen Teamkollegen Rolf Aldag hat das Blutdoping-Geständnis des früheren Tour-de-France-Siegers nicht beeindruckt. "Die Überraschung hält sich in Grenzen. Er hat bestätigt, was lange bewiesen ist", sagte Aldag dem SID. Der Ex-Radprofi war Bestandteil der Telekom-Mannschaft im Jahr 1997, die Ullrich zum Gewinn der Tour verholfen hatte. 2007 legte der 44-Jährige gemeinsam mit Erik Zabel eine öffentlichkeitswirksame Dopingbeichte ab.

Aldag hält dem 39-jährigen Ullrich zugute, dass das Bekenntnis ein schwerer Schritt sei. "Ich bin damals einen anderen Weg gegangen, aber die Überwindung ist für Jan riesig, das kann ich sagen. Aber es ist die richtige Entscheidung. Am Sachverhalt an sich ändert es nichts, wir haben uns alle schuldig gemacht", sagte der heutige Manager im belgischen Team Omega Pharma-Quick Step des deutschen Zeitfahr-Weltmeisters Tony Martin.

Zu Ullrich habe er seit dessen Tour-Ausschluss nach Bekanntwerden des Fuentes-Skandals in Straßburg im Jahr 2006 keinen Kontakt mehr gehabt. "Seit 2006 habe ich ihn nicht mehr gesehen. Ich habe ihn kein einziges Mal getroffen oder gesprochen."