Johannesburg (AFP) Die Ambulanz, die den erkrankten südafrikanischen Ex-Präsidenten Nelson Mandela vor zwei Wochen in die Klinik fahren sollte, ist unterwegs von einer Panne gestoppt worden. Nach dem "unvorhersehbaren Vorfall" sei ein zweiter Krankenwagen gerufen worden, weshalb der 94-jährige Nationalhelden nicht in Lebensgefahr geraten sei, erklärte das Präsidentenbüro am Samstag. Den Angaben zufolge hatte der erste Krankenwagen ein Motorproblem, als er Mandela von seinem Haus in Johannesburg in eine etwa 55 Kilometer entfernte Herzklinik in Pretoria bringen sollte.