Hannover (dpa) - Der Bundesvorsitzende des Vertriebenenverbandes der Schlesier, Rudi Pawelka, kann die Kritik nicht verstehen, die vor dem Deutschlandtreffen der Landsmannschaft an ihm laut geworden ist.

"Ich kann nicht sehen, was an meiner Rede zu beanstanden ist", sagte Pawelka am Samstag zu Beginn des Treffens in Hannover. Er bedauere, dass es bereits nach Bekanntwerden erster Redeinhalte zu Absagen eingeladener Politiker gekommen sei. Die Schlesier wollten den Weg der Versöhnung gehen.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) und Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) hatten ihre Teilnahme an dem Treffen abgesagt und als Grund antipolnische Inhalte in Pawelkas Manuskript genannt. Der als moderat geltende Vorsitzende der Landsmannschaft, Michael Pietsch, war nach Kenntnisnahme des Manuskripts zurückgetreten. Wie es an der Spitze der Vertriebenenorganisation weitergeht, ist offen.