Brasília (AFP) Als Reaktion auf die Massenproteste in ihrem Land hat Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff Milliardeninvestitionen für den öffentlichen Nahverkehr angekündigt. Die Regierung werde 50 Milliarden Reais (19 Milliarden Euro) in neue "Projekte für urbane Mobilität" investieren, sagte Rousseff nach einem Krisengespräch mit Vertretern der Protestbewegung und Regionalpolitikern am Montag in Brasília. Damit solle der öffentliche Nahverkehr im Land verbessert werden. Dies ist eine zentrale Forderung der Demonstranten, die seit rund zwei Wochen im ganzen Land auf die Straße gehen.