Straßburg (AFP) Im Europarat hat ein Ausschuss der Parlamentarier-Versammlung Schutz von Informanten gefordert, die "im Interesse der Allgemeinheit" auf Missbräuche durch Staaten hinweisen. Solange solche "Whistleblowers" in "gutem Glauben" handelten, müssten sie vor Repressalien geschützt werden, heißt es in einem Entschließungsentwurf zum Thema "Nationale Sicherheit und Zugang zur Information", der am Montag in Straßburg veröffentlicht wurde.