Washington (dpa) - Nach der Flucht des früheren US-Geheimdienstlers Edward Snowden von Hongkong nach Moskau hat US-Außenminister John Kerry China und Russland vor "Konsequenzen" gewarnt. Es wäre "zutiefst beunruhigend", wenn die Länder von dessen Reiseplänen gewusst und die von Washington angestrebte Auslieferung durchkreuzt hätten, sagte Kerry. Der Aufenthaltsort des 30-Jährigen, der vor zwei Wochen massive Spionage der USA im Internet enthüllt hatte, ist unklar. Snowden beantragte in Ecuador Asyl.