Brüssel (AFP) Die juristische Prüfung der Frage, ob der belgische König Albert II. eine uneheliche Tochter hat, zieht sich in die Länge. Ein Gericht in Brüssel entschied am Dienstag, das Verfahren erst im Herbst fortzusetzen. Die 45-jährige Delphine Boël will über eine Vaterschaftsklage erreichen, als viertes Kind Alberts II. anerkannt zu werden. Die Bildhauerin sieht sich als Opfer von "Diskriminierung", seit 1999 in einem Buch behauptet wurde, sie sei aus einer Affäre Alberts mit ihrer Mutter, der Baronin Sybille de Selys Longchamps, in den 1960er Jahren hervorgegangen.