Berlin (AFP) In Deutschland ist der Anteil der Hochschulabsolventen noch immer geringer als in anderen Industriestaaten. Nur 28 Prozent der jüngeren Deutschen zwischen 25 und 34 Jahren können einen sogenannten Tertiärabschluss vorweisen, während es im Durchschnitt der Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in dieser Altersgruppe 39 Prozent sind, wie aus dem am Dienstag vorgestellten OECD-Bericht "Bildung auf einen Blick" hervorgeht. Die Studienanfängerquoten steigen demnach aber.