Luxemburg (dpa) - Die Europäische Union eröffnet nach dreijähriger Pause ein neues "Kapitel" in den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Dies zeichnete sich nach Angaben von Diplomaten zu Beginn von Beratungen der Außen- und Europaminister der EU am Dienstag in Luxemburg ab.

Demnach werden die Minister einem deutschen Vorschlag zustimmen, wonach der Verhandlungsbereich ("Kapitel") Regionalpolitik für Verhandlungen geöffnet wird. Es ist der 14. von insgesamt 35 Bereichen. Zugleich wird vereinbart, dass die Verhandlungen "im Lichte" eines für Oktober erwarteten Fortschrittsbericht der EU-Kommission über die Lage in der Türkei beginnen sollen. Nach Angaben türkischer Diplomaten hat sich auch der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu mit diesem Vorgehen einverstanden erklärt.

Fortschrittsberichte zur Türkei