Luxemburg (dpa) - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) und ihre EU-Kollegen ringen weiter um die Reform der europäischen Landwirtschaftspolitik.

Das Treffen in Luxemburg sollte eine Einigung bringen. Die Reform soll die Landwirtschaft umweltfreundlicher machen, Kleinbetrieben mehr Fördergelder sichern und Nachwuchsbauern den Einstieg erleichtern. Einige der Treffen mit EU-Parlamentariern am Vortag seien "schwierig" und "erhitzt", gewesen, sagte Irlands Minister Simon Coveney. Er leitet das Treffen, weil sein Land derzeit den Vorsitz der EU-Staaten hat. Das Parlament muss der Reform zustimmen.

Tagesordnung des Treffens

Hintergrundinformationen des Rates

Hintergrundinformationen der EU-Kommission

Bundeslandwirtschaftsministerium zur EU-Agrarpolitik