Rom (dpa) - Die italienische Finanzpolizei hat Büros und Gebäude von 41 Fußballclubs, darunter 18 Teams der Serie A, durchsucht.

Es gehe unter anderem um den Verdacht der Steuerhinterziehung und der Geldwäsche beim Kauf und Verkauf von Spielern, wie italienische Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Betroffen seien unter anderem auch Meister Juventus Turin, der AC Mailand und Lazio Rom sowie elf Mannschaften aus der Serie B.

Ziel der Durchsuchungen sei es, Dokumentationen über Verträge zwischen den Vereinen, Spielern und ihren Agenten zu bekommen. Im Visier der Untersuchungen stehen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa zwölf Spielerberater. Die Ermittlungen laufen bereits seit einem Jahr, die Federführung hat die Staatsanwaltschaft in Neapel.