Frankfurt (SID) - Fußball-Nationalspielerin Kim Kulig wird womöglich länger als zwölf Monate ausfallen. Wie am Dienstag bei einem erneuten Eingriff am rechten Knie der Mittelfeldspielerin vom 1. FFC Frankfurt festgestellt wurde, ist die Verletzung umfangreicher als erwartet. Nachdem nun unter anderem die Bohrkanäle der gerissenen Kreuzbandplastik aufgefüllt wurden und der Außenmeniskus geglättet wurde, muss sich die 23-Jährige in rund einem halben Jahr erneut operieren lassen. Dies gab ihr Verein bekannt.

"In den kommenden sechs Wochen muss das verletzte Kniegelenk komplett entlastet werden, damit sich der Knorpel regenerieren kann. Erst nach einem weiteren Heilungsprozess wird in einer zweiten Operation in etwa vier bis sechs Monaten erneut das vordere Kreuzband ersetzt. Je nachdem, wie der gesamte Heilungsprozess verläuft, wird Kim eine mindestens einjährige Sportpause einlegen müssen", teilte der operierende Arzt Dr. Bernd Lasarzewski mit.

Kulig hatte ihre Teilnahme an der EM in Schweden (10. bis 28. Juli) absagen müssen, nachdem bei einem MRT im Rahmen des zweiten Vorbereitungslehrgangs der Nationalelf ein Außenmeniskusschaden diagnostiziert worden war. Dies war vermutlich eine Folgeverletzung des Kreuzbandrisses, den sich Kulig bei der WM 2011 zugezogen hatte und der sie fast ein Jahr außer Gefecht setzte.