Hamburg (SID) - Handball-Bundestrainer Martin Heuberger hat bei seiner Forderung nach einer freiwilligen Selbstbeschränkung der Bundesliga-Klubs beim Einsatz von Ausländern prominente Unterstützung erhalten. "Deutschland hat so viele hochtalentierte junge Spieler, aber diese bekommen im Seniorenbereich nicht die Chance, die sie verdienen", sagte Jean Brihault, Präsident der Europäischen Handball-Föderation (EHF), der Handballwoche: "Es gibt einfach zu viele ausländische Spieler, vielleicht sollte man über eine Selbstbeschränkung in der Liga nachdenken."

Nach dem Scheitern in der EM-Qualifikation hatte Heuberger die mangelnde Erfahrung und Abgeklärtheit seiner Spieler bemängelt und auf die fehlende Spielpraxis der deutschen Profis in Entscheidungsmatches hingewiesen. Der 49-Jährige wünscht sich eine Quotenregelung der Bundesliga-Vereine, die eine Anzahl deutscher Spieler festlegt, die pro Spiel und Klub eingesetzt werden muss. Diese Regelung, über die auf der Mitgliederversammlung der Liga am 4. Juli diskutiert wird, soll die DHB-Auswahl im internationalen Vergleich mittelfristig stärken.