Bagdad (AFP) Im Irak sind bei einer Serie von Anschlägen am Montag 31 Menschen getötet und mehr als 120 verletzt worden. Nach Angaben von Sicherheitskräften und Ärzten wurden in der Hauptstadt Kabul mindestens zehn Autobomben gezündet. Die Anschläge richteten sich vor allem gegen die schiitischen Bevölkerungsmehrheit.