Warendorf (SID) - Die Unglücksserie in der deutschen Vielseitigkeitsreiterei hält an. Mannschafts-Olympiasieger Frank Ostholt (Warendorf) stürzte im Training in Warendorf mit einem Nachwuchspferd schwer und erlitt dabei mehrere Brüche des Waden- und Schienbeins sowie einen Rippenbruch. Das bestätigte die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN). Damit ist das Wettkampfjahr für den 37 Jahre alten Team-Weltmeister von 2006 gelaufen.

In der Vielseitigkeit hatte es zuletzt eine Reihe von Unglücksfällen gegeben. Beim Pfingstturnier in Wiesbaden war das Gold-Pferd King Artus von Team-Olympiasieger Dirk Schrade (Sprockhövel) tot zusammengebrochen. Beim Vier-Sterne-Turnier in Luhmühlen vor zehn Tagen musste die zehn Jahre alte Stute P'tite Bombe des Franzosen Emeric George nach einem Sturz eingeschläfert werden.