Fortaleza (SID) - Der spanische Nationalspieler Sergio Ramos hat den Fußball-Weltverband FIFA aufgefordert, gegen Berichte über eine angebliche Party im Teamhotel des Welt- und Europameisters am Rande des Confed Cups vorzugehen. "Wir bitten die FIFA, den Lügner zu entlarven, der sich auf Kosten der Spieler einen Namen zu machen versucht, die in den vergangenen fünf Jahren bewiesen haben, dass sie die besten der Welt sind", sagte der Vize-Kapitän der Selección am Dienstag in Fortaleza.

Dort trifft Spanien am Donnerstag im Halbfinale der "Mini-WM" in der Neuauflage des EM-Endspiels von 2012 auf Italien. Die Gerüchte über eine wilde Feier nach dem ersten Gruppenspiel der Spanier in Recife hatte die brasilianische Tageszeitung O Globo in die Welt gesetzt. "Man darf mit dem Ruf eines Landes wie Spanien, das ein sehr sauberes Image hat, nicht spielen. Und man darf auch nicht mit unseren Familien, Frauen und Kindern spielen", mahnte Ramos: "All das in Frage zu stellen, in dem man eine solche Story erfindet, ist etwas sehr Ernstes."

Ramos betonte, dass sich die spanische Auswahl von den Berichten nicht ablenken lassen werde. Zuvor hatte der spanische Verband RFEF mitgeteilt, dass er den Gerüchten keine Beachtung schenke. Anstatt gefeiert zu haben, seien sechs Nationalspieler Opfer von Diebstahl geworden, hieß es. Die Polizei ermittelt. Die FIFA teilte am Dienstag unter dem Hinweis auf die andauernden Untersuchungen mit, dass sie den Vorfall einstweilen nicht kommentieren könne.