Berlin (AFP) Verleger Hubert Burda nervt seine Frau, die Schauspielerin Maria Furtwängler, mit dem morgendlichen Diktat seiner Träume. Regelmäßig diktiere er morgens ab vier Uhr seine Träume in ein Aufnahmegerät, sagte Burda dem Monatsmagazin "Cicero". Das mache er so lange, bis ihn seine Frau aus dem Bett werfe. Bis halb acht Uhr lese er dann Bücher oder schreibe Aphorismen, sagte der 72-jährige promovierte Kunsthistoriker dem Blatt weiter.