München (dpa) - Mit zahlreichen Ratschlägen an seine Stars hat Pep Guardiola beim FC Bayern München auch auf dem Trainingsplatz das Kommando übernommen.

Der neue spanische Erfolgscoach des deutschen Fußball-Rekordmeisters betrat um 17.02 Uhr mit seinen Spielern den Rasen in der Münchner Allianz Arena zur Eröffnungseinheit der Saison-Vorbereitung. Guardiola beobachtete viel, spielte bei Übungen Pässe zu, korrigierte und führte immer wieder Einzelgespräche. Bekleidet war der 42-Jährige wie die anderen Mitglieder seines Stabs mit einer kurzen schwarzen Hose und einer Trainingsjacke. Nach knapp 90 Minuten war Schluss. "Es war sehr interessant. Die ersten Eindrücke waren positiv", sagte Nationalspieler Thomas Müller.

25 Tage nach dem Triplegewinn und gut sechs Wochen vor dem Start der neuen Liga-Saison nahm das Publikum den Aufgalopp des Champions-League-Siegers dankbar an. Wiederholt gab es Szenenapplaus für die Mannschaft um die deutschen Fußball-Nationalspieler. 16 Profis und sieben Akteure aus dem Junior Team nahmen an der ersten Einheit der Münchner in der Saison 2013/14 teil.

Mit auf den Platz lief vor rund 10 000 Zuschauern auch Mario Gomez. Der Noch-Münchner steht laut Medienberichten vor einem Wechsel in die italienische Serie A. Der Berater des 27-Jährigen, Uli Ferber, wies Meldungen über eine Einigung mit dem AC Florenz allerdings zurück. Gomez besitzt beim FC Bayern noch einen Vertrag bis Mitte 2016, ist allerdings mit seiner Reservistenrolle unzufrieden und will auch mit Blick auf die WM 2014 regelmäßig spielen.

Der Rest des Rekordmeister-Teams brennt auf die neue Saison im Trikot der Roten. "Die Mannschaft ist gespannt, wie die Zusammenarbeit mit dem neuen Trainerteam laufen wird und will natürlich an die Erfolge der Vorsaison anknüpfen!", so WM-Torschützenkönig Müller vor der Einheit.

Nach dem Aufwärmen standen vor allem Lauf- und Passübungen auf dem Übungsplan; Guardiola übernahm dabei die Regie. Dass der langjährige Erfolgsgarant des FC Barcelona wert auf spielerische Elemente legte, überraschte nicht. "Pep Guardiola ist ein Trainer, der Spieler fußballerisch fördert, das hat man beim FC Barcelona gesehen, mit dem er über Jahre große Erfolge gefeiert hat", hatte der deutsche Bundestrainer Joachim Löw dieser Tage betont.

Von seinen DFB-Kickern fehlte neben den verletzten Holger Badstuber und Mario Götze auch Bastian Schweinsteiger auf dem Platz. Nach seiner Sprunggelenks-OP vor drei Wochen soll er erst einmal nur dosiert trainieren. Dagegen wirkte Toni Kroos erstmals seit seiner Muskelverletzung Anfang April wieder im Teamtraining mit.

Abwesend waren derweil die drei Confederations-Cup-Teilnehmer Dante, Luiz Gustavo und Javi Martínez sowie alle ausländischen Nationalspieler, die Anfang Juni noch Länderspiele bestritten haben. Einziger Neuzugang war Jan Kirchhoff (FSV Mainz 05).

Riesengroß war das Medien-Interesse auch bei der ersten Übungseinheit Guardiolas. Nachdem rund 250 Journalisten von der offiziellen Präsentation des Coaches berichtet hatten, waren für das erste Training der Münchner 180 Medienvertreter akkreditiert - so viele wie für ein Bundesliga-Spiel.

Auch am Donnerstag wird in der Arena trainiert. Der Erlös der Zuschauereinnahmen der ersten beiden Einheiten soll für Flutopfer gespendet werden. Das erste Spielchen steht für die Münchner am Samstag in Weiden gegen ein Fanclub-Team an, am Sonntag folgt eine Partie beim TSV Regen im Bayerischen Wald.

Die Bundesliga-Saison startet für die Münchner am 9. August mit einem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach. Eine Woche vorher müssen die Bayern im DFB-Pokal im niedersächsischen Rehden ran. Der erste Titel wird am 27. Juli vergeben, wenn es gegen Borussia Dortmund um den Supercup geht.