London (dpa) - Wimbledon spielt verrückt! Zwei Tage nach Rafael Nadal scheiterte auch der siebenmalige Champion und Titelverteidiger Roger Federer sensationell früh bei seinem Lieblingsturnier.

Gegen den Weltranglisten-116. Sergej Stachowski aus der Ukraine verlor der entthronte Rasenkönig am Mittwoch in der zweiten Runde 7:6 (7:5), 6:7 (5:7), 5:7, 6:7 (5:7). So früh war der 31 Jahre alte Tennisprofi aus der Schweiz bei einem Grand-Slam-Turnier letztmals vor zehn Jahren bei den French Open ausgeschieden.

Doch an einem der turbulentesten Tage in der Wimbledon-Historie erwischte es nun auch Federer. Der Coup von Qualifikant Dustin Brown gegen Lleyton Hewitt und das Aus von Maria Scharapowa, Andrea Petkovic und Julian Reister gerieten zu Randnotizen.

"Ich kann es noch gar nicht glauben, ich habe mein bestes Tennis gespielt. Ich bin unglaublich glücklich", sagte Stachowski. Sofort nach dem abendlichen Erdbeben spuckten die Computer unbarmherzig weitere Statistiken aus: Federers frühestes Wimbledon-Aus seit 2002, Federers erste Niederlage gegen einen Spieler außerhalb der Top 100 seit 2005 in Monte Carlo gegen Richard Gasquet, die früheste Pleite für einen amtierenden Wimbledon-Sieger seit 2002-Champion Lleyton Hewitt ein Jahr später gegen Ivo Karlovic in Runde eins verlor.

Doch viel mehr als die nackten Zahlen schockte die Zuschauer an der Church Road, dass ihr Liebling Federer nun schon tatsächlich wieder abreisen muss. Dabei wollte sich der ehemalige Rasen-Herrscher in diesem Jahr mit seinem achten Titel zum alleinigen Wimbledon-König krönen. Stattdessen musste er wie schon Maria Scharapowa kurz zuvor eine seiner bittersten Pleiten verkraften. Nach genau drei Stunden machte Stachowski den größten Erfolg seiner Karriere perfekt.

"Es ist einfach nur magisch", sagte er nach seinem Abgang vom berühmtesten Centre Court der Welt. Federers Ehefrau Mirka verfolgte das unwirkliche Geschehen mit versteinerten Gesichtszügen. Dabei hatte der Turniertag schon zuvor Schlagzeilen für eine ganze Woche produziert. Sieben Profis - darunter die Weltranglisten-Zweite Victoria Asarenka, Nadal-Bezwinger Steve Darcis oder der an fünf gesetzte Jo-Wilfried Tsonga - gaben auf oder zogen verletzt zurück. So viele wie noch nie an einem Tag bei einem Grand-Slam-Turnier.

Und dann schied auch noch die Weltranglisten-Dritte Scharapowa ebenso aus wie die Darmstädterin Andrea Petkovic. Die viermalige Grand-Slam-Turniersiegerin Scharapowa verlor gegen die portugiesische Qualifikantin Michelle Larcher de Brito 3:6, 4:6. Weitaus mehr Gegenwehr leistete die mit einer Wildcard gestartete Andrea Petkovic. Nach 2:36 Stunden unterlag die Darmstädterin der an Nummer 17 gesetzten Sloane Stephens aus den USA 6:7 (2:7), 6:2, 6:8. Reister verlor gegen den Österreicher Jürgen Melzer in vier Sätzen.

Vor dem Scharapowa-Scheitern hatten die Schlagzeilen des Tages allerdings Qualifikant Dustin Brown gehört. "Ich habe geheult wie ein kleines Mädchen", gab der 1,96 Meter große Mann mit den Rastalocken nach seinem beeindruckenden 6:4, 6:4, 6:7 (3:7), 6:2-Erfolg gegen den ehemaligen Wimbledon-Champion Lleyton Hewitt zu.

Wimbledon-Tableau Damen

Wimbledon-Tableau Herren