Los Angeles (AFP) Im Zivilprozess um den Tod von Michael Jackson hat der Sohn des "King of Pop" den Konzertveranstalter AEG schwer beschuldigt. Die Agentur habe seinen Vater unglaublich stark unter Druck gesetzt, sagte Prince Jackson am Mittwoch vor Gericht in Los Angeles. "Manchmal hat er geweint. Er hat gesagt: 'Sie werden mich töten, sie werden mich töten.'" Auf die Frage, wer damit gemeint sei, habe sein Vater geantwortet: "Die Leute von AEG, Randy Phillips."