Kairo (AFP) Die ägyptische Opposition lehnt es weiterhin ab, in einen Dialog mit Präsident Mohammed Mursi über Reformen zu treten. Nach einer Rede Mursis an die Nation erneuerte der Friedensnobelpreisträger und Chef der oppositionellen Nationalen Heilsfront, Mohamed ElBaradei, am Donnerstag die Forderung nach einer vorgezogenen Präsidentschaftswahl. Die Ansprache vom Vortag sei "das Gegenteil eines klaren Eingeständnisses" gewesen, dass "die schwierige Lage" Ägyptens auf eine unzureichende Amtsführung Mursis zurückzuführen sei.