Peking (AFP) In der chinesischen Provinz Xinjiang ist es am Freitag erneut zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Der staatliche Fernsehsender CCTV berichtete von einem "Gewaltausbruch in der Stadt Hotan". Die Lage sei wieder unter Kontrolle. "Die Zahl der Opfer wird überprüft", hieß es in dem Bericht. Einzelheiten wurden nicht bekannt. Die Sicherheitsbehörden waren zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Es war unklar, ob die Ausschreitungen mit den jüngsten Unruhen im Zusammenhang standen. Am Mittwoch waren in Xinjiang mindestens 35 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden.