Brüssel (AFP) Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs haben in Brüssel am zweiten Tag des EU-Gipfels ihre Beratungen fortgesetzt. Am Freitag stand unter anderem die Fortentwicklung der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion auf dem Programm, Beschlüsse dazu wurden aber nicht erwartet. Thema sollte auch die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit Serbien sein. Der Bundestag hatte am Donnerstag in einem Votum gefordert, die Verhandlungen sollten nicht vor Januar kommenden Jahres beginnen. Andere EU-Mitgliedstaaten befürworten einen früheren Beginn, auch die Regierung in Belgrad würde die Verhandlungen gerne im Herbst aufnehmen.