Silverstone (SID) - Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat Kimi Räikkönen (33) Hoffnungen auf das Cockpit neben Weltmeister Sebastian Vettel ab der Saison 2014 gemacht. "Natürlich ist es unsere Aufgabe, auf den Fahrermarkt zu schauen und uns die Piloten anzusehen, die verfügbar sind - Kimi ist einer davon", sagte Horner über die Nachfolgesuche für Mark Webber, "es wäre ein Fehler von uns, nicht mit Kimi zu sprechen."

Neben dem "Iceman" aus Finnland, dessen Vertrag bei Lotus ausläuft, soll Jean-Eric Vergne (Toro Rosso) die besten Chancen auf den begehrten Job haben. Horner schwärmte zuletzt im kleinen Kreis in den höchsten Tönen von dem 23 Jahre alten Franzosen: Er habe sich enorm gesteigert, sei selbstbewusster geworden und extrem fokussiert.

Aber auch Webbers Landsmann Daniel Ricciardo (23, ebenfalls Toro Rosso) ist nicht ohne Chancen und betrieb schon einmal Eigenwerbung: "Ich will gute Leistungen zeigen, mich stark präsentieren - damit ich nicht vergessen werde." Horner bestätigte, dass es wohl "auf einen aus diesem Trio hinauslaufen" werde.

Lotus-Teamchef Eric Boullier kündigte schon einmal an, um seinen Top-Piloten zu kämpfen. "Red Bull jagt Kimi, aber wir werden alles tun, um ihn zu halten. Das ist unser primäres Ziel", sagte Boullier: "Er ist unser großes Plus. Kimi wird entscheiden, was er machen will und was für ihn am besten ist. Er weiß, was er an uns hat, und er hat sicherlich eine Vorstellung davon, was ihn bei Red Bull erwartet. Das Umfeld muss bei ihm passen." Räikkönen genießt bei Lotus viele Freiheiten und kann selber über seine Sponsoren-Termine entscheiden.

Webber hatte vor dem Großen Preis von England (Sonntag, 14 Uhr/RTL und Sky) am Donnerstag seinen Rückzug aus der Formel 1 zum Saisonende angekündigt. Nach elf Jahren in der Königsklasse wechselt der 36-Jährige in die Langstrecken-Weltmeisterschaft und soll den deutschen Sportwagenhersteller Porsche bei den 24 Stunden von Le Mans zum Sieg fahren.