Köln (SID) - Kugelstoß-Weltmeister David Storl ist am Wochenende gleich an zwei Fronten im Einsatz. Am Samstag will der Olympiazweite beim Gothaer Schloss-Meeting erstmals in diesem Jahr die 21-m-Marke übertreffen. Tags darauf misst sich der 22 Jahre alte Chemnitzer beim Diamond-League-Meeting im britischen Birmingham mit Weltranglisten-Spitzenreiter Ryan Whiting (22,28), Ex-Weltmeister Reese Hoffa (beide USA/21,71) sowie Polens Olympiasieger Tomasz Majewski, den er eine Woche zuvor bei der Team-EM in Gateshead schlagen konnte.

"David braucht noch Wettkampf-Praxis, er ist schon ein bisschen angefressen, weil die erhoffen Weiten bislang nicht kamen", sagt Trainer Sven Lang, dessen Schützling in der Freiluftsaison in fünf Wettkämpfen vier Siege feierte, dabei zum Auftakt mit 20,97 m die größte Weite erzielte und beim vorletzten Start ohne gültigen Stoß blieb.

Die Wettkampfpraxis muss nun kommen. Lang: "Nächsten Donnerstag startet David in der Diamond League in Lausanne, dann am Wochenende bei den deutschen Meisterschaften in Ulm und tags darauf in Biberach." Direkt danach folgt die WM-Vorbereitung für Moskau (10. bis 18. August) in der Sportschule Kienbaum.

In Birmingham sind beim siebten Saisonmeeting der Diamond League zwei weitere deutsche Asse am Start. Im Stabhochsprung trifft die Olympiavierte Silke Spiegelburg (Leverkusen) auf Olympiasiegerin Jennifer Suhr (USA) und Weltmeisterin Fabiana Murer (Brasilien), im Diskuswurf die WM-Zweite Nadine Müller (Halle/Saale) auf Kroatiens Olympiasiegerin Sandra Perkovic.

In Gotha ist auch die Weltranglistendritte Christina Schwanitz (LV Erzgebirge) im Kugelstoßen am Start.