Assen (SID) - Motorrad-Pilot Stefan Bradl (Zahling) hat beim Großen Preis der Niederlande das beste Qualifying-Ergebnis seiner MotoGP-Karriere geholt. In Assen sicherte sich der 23-Jährige auf seiner Honda in 1:34,878 Minuten den dritten Startplatz für die Dutch TT am Samstag (15.00 Uhr/Sport1) und startet damit erstmals aus der ersten Startreihe. In der vergangenen Saison war Bradl zweimal auf Startplatz vier (Assen und San Marino) gefahren.

Der Engländer Cal Crutchlow (Yamaha/1:34,398) war in Assen als Pole-Setter knapp fünf Zehntel schneller als Bradl, als Zweiter machte der WM-Dritte Marc Marquez (Honda/1:34,755) aus Spanien die erste Startreihe komplett. Der neunmalige Weltmeister Valentino Rossi (Yamaha) aus Italien wurde Vierter vor dem WM-Führenden Dani Pedrosa (Honda). Der Spanier war kurz vor Ende des Qualifyings gestürzt und konnte damit in der entscheidenden Phase nicht mehr eingreifen.

Das freie Training war vom schweren Sturz des Weltmeisters Jorge Lorenzo (Yamaha) überschattet worden. Der Spanier brach sich am Donnerstag das Schlüsselbein und konnte nicht am Qualifying teilnehmen. Dennoch will Lorenzo am Samstagmorgen im Warm-Up starten, um die Möglichkeit eines Rennstarts auszuloten.

In der Moto3 geht Jonas Folger (Schwindegg) bei seinem Comeback nach gut zweiwöchiger Verletzungspause vom sechsten Startplatz ins Rennen am Samstag (12.00 Uhr/Sport1). Der 19-Jährige war auf seiner Kalex gut drei Zehntel langsamer als der Portugiese Miguel Oliveira (Mahindra), der erstmals auf der Pole steht. Zweiter wurde der Spanier Alex Marquez vor seinem Landsmann Maverick Viñales (beide KTM).

Der WM-Vierte Folger war beim vergangenen Rennen in Barcelona wegen eines doppelten Bruchs im rechten Handgelenk nicht gestartet. Zweitbester Deutscher in Assen war Philipp Öttl (Ainring) auf dem 25. Platz gleich vor Toni Finsterbusch (Krostitz). Florian Alt (Nümbrecht/alle Kalex) fuhr auf die 34. Startposition.

Moto2-Rookie Sandro Cortese (Berkheim) holte zudem einen ordentlichen elften Startplatz. Der Moto3-Weltmeister steht damit in der zweithöchsten Klasse noch vor Landsmann Marcel Schrötter (Vilgertshofen), der 14. wurde. Die Pole Position für das Rennen am Samstag (13.20 Uhr/Sport1) eroberte der WM-Zweite Pol Espargaro (alle Kalex) aus Spanien.