Moskau (AFP) Moskau hat den USA vorgeworfen, die russischen Behörden zu spät darüber informiert zu haben, dass der Reisepass des US-Geheimdienstenthüllers Edward Snowden ungültig gemacht wurde. Damit hätten die US-Behörden Russland "bewusst in eine Zwickmühle gebracht", sagte ein Regierungsvertreter in Moskau am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax. Hätten die russischen Behörden von dem ungültigen Pass gewusst, "wäre Herr Snowden vermutlich nicht nach Moskau geflogen, und diese ganze Sache wäre nie passiert".