Ankara (AFP) Der türkische Minister Binali Yildirim hat die Rolle der sozialen Netzwerke bei der Protestwelle gegen die Regierung von Recep Tayyip Erdogan kritisiert und sie unter Strafandrohung zur Zusammenarbeit mit den Behörden gedrängt. Der Staat könne Facebook und Twitter eine "Ohrfeige" verpassen, falls sie "mit der Würde und Glaubwürdigkeit" der Türkei spielten, drohte Yildirim am Freitag in der östlichen Stadt Kars. "Ja zu den Freiheiten, Ja zur Internetnutzung. Aber Nein, absolut Nein, wenn es zum Mittel für Chaos, Gewalt und Verbrechen wird", sagte er.