St. Petersburg (AFP) Im russischen St. Petersburg ist es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen Gegnern und Befürwortern der Homosexuellen-Gesetzgebung gekommen. Rund hundert Vertreter der Homosexuellenrechte versammelten sich im Zentrum der Stadt und riefen unter anderem "Homophobie ist eine Schande für St. Petersburg" und "Nieder mit dem Faschismus". Von rund 150 Gegnern der Homosexuellenbewegung wurden sie daraufhin mit Flaschen, Steinen und Konservendosen beworfen, wie eine AFP-Fotografin berichtete.