Silverstone (SID) - Der Automobil-Weltverband FIA hat nach den zahlreichen Reifenplatzern beim Grand Prix von England in Silverstone Einheitshersteller Pirelli unter Druck gesetzt. "Ich hatte ein Gespräch mit den Verantwortlichen und sie haben mir zugesichert, dass die Vorfälle schnell analysiert werden. Bis zu unserem nächsten Treffen am Mittwoch werden sie ihre Ideen und Vorschläge zum Lösen des Problems unterbreiten", sagte FIA-Präsident Jean Todt, der Pirelli für den Mittwoch zu einer Krisensitzung vor dem nächsten Formel-1-Rennen am Sonntag auf dem Nürburgring bestellt hat.

In Silverstone explodierten zahlreiche Reifen, immer war es der hintere linke Pneu. "Diese verdammten Reifen, dafür will ich mein Leben nicht riskieren", schimpfte Mercedes-Pilot Lewis Hamilton. Rennleiter Charlie Whiting sagte hinterher, dass "das Rennen ziemlich nahe daran war, mit der roten Flagge abgebrochen zu werden."

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery wusste noch nicht, was die Schäden verursacht hatte. "Was heute passiert ist, war nicht vorherzusehen. Diese Art von Schaden ist für uns neu", sagte der Engländer, "wir haben mit der Analyse der Schäden begonnen. Erst wenn wir die Fakten kennen, können wir entscheiden, was wir als nächstes tun werden." Spekulationen, ein neuer in Silverstone eingesetzter Kleber hätte die Probleme verursacht, wollte Hembery nicht kommentieren.