Frankfurt/Main (SID) - Ein Eishockey-Jugendtrainer hat vor dem Landgericht Frankfurt/Main gestanden, einen 13 Jahre alten Jungen bei Auswärtstouren der Jugendmannschaft wiederholt sexuell missbraucht zu haben. Die Anklage gegen den 25-Jährigen, gegen den hinter verschlossenen Türen verhandelt wird, lautet auf sexuellen Missbrauch eines Schutzbefohlenen und Besitz von Kinderpornografie. 120 Dateien mit diesem Thema wurden im Computer des Mannes gefunden.

Der Trainer soll seine Position in den Jugendabteilungen eines Eishockey- und eines Skater-Hockey-Vereins im Wetteraukreis missbraucht haben, um sich in mindestens zehn Fällen an dem 13-Jährigen zu vergehen, einmal sogar in dessen Elternhaus. Durch sein Geständnis unter Ausschluss der Öffentlichkeit ersparte der Mann dem Jungen den Auftritt als Zeuge. Ein Urteil wird Anfang August erwartet.