Barcelona (SID) - Auf den deutschen Basketball-Meister Brose Baskets Bamberg und Neuling Bayern München warten in der Gruppenphase der Euroleague dicke Brocken. München muss sich bei seiner ersten Teilnahme in der "Königsklasse" unter anderem mit Titelverteidiger Olympiakos Piräus auseinandersetzen, Bamberg wurde am Donnerstag in eine Gruppe mit Vorjahresfinalist Real Madrid gezogen. Vizemeister EWE Baskets Oldenburg trifft unterdessen in der Qualifikation auf Cimberio Varese aus Italien.

Bambergs weitere Gegner sind Anadolu Efes (Türkei), Zalgiris Kaunas (Litauen), Armani Mailand (Italien) und Straßburg IG (Frankreich). "Bei unserer sechsten Euroleague-Teilnahme haben wir eine sehr attraktive, aber natürlich auch schwere Gruppe erwischt", sagte Baskets-Manager Wolfgang Heyder: "Zurzeit ist sicher noch nicht abzuschätzen, wie unsere Chancen wirklich sind, weil wir die Teams noch nicht kennen."

Die mit einer Wildcard ausgestatteten Münchner treffen neben Piräus auch auf Montepaschi Siena (Italien), Unicaja Malaga (Spanien), Galatasaray Istanbul (Türkei) und Stelmet Zielona Gora (Polen). "Die Euroleague ist nach der NBA die stärkste Liga der Welt. Wir haben eine schwierige Gruppe erwischt, aber dafür können wir uns auf umso spannendere Spiele freuen", sagte Trainer Svetislav Pesic: "Olympiakos ist natürlich der große Favorit, aber auch Galatasaray und Siena haben eine große Vereinstradition." In den Sechsergruppen (ab 17. Oktober) erreichen die jeweils ersten Vier Teams die Top-16-Runde.

Vizemeister Oldenburg muss sich derweil in der ersten von drei möglichen Qualifikationrunden (1. bis 4. Oktober) gegen Cimberio Varese aus Italien durchsetzen. Nur der Sieger des Mini-Turniers mit acht Teilnehmern erhält ein Ticket, im vergangenen Jahr war ratiopharm Ulm in der Quali als Vizemeister gescheitert. Sollte auch Oldenburg ausscheiden, starten die Baskets im Eurocup.

Fest steht seit Donnerstag auch der Gastgeber des Final-Four-Turniers (15. bis 18. Mai), das die Euroleague an Mailand vergab.