Peking (AFP) Berichte über Reiche, die Muttermilch wie Champagner konsumieren sollen, haben in China für Empörung gesorgt. Nach Angaben der Zeitung "Southern Metropolis" bietet unter anderem die Vermittlungsagentur für Dienstpersonal, Xinxinyu, ihren Kunden Ammen an, die für viel Geld Neugeborene, Kranke und Wohlhabende mit ihrer Milch versorgen.