Wiesbaden (AFP) Ein Viertel des wissenschaftlichen Personals an Deutschlands Hochschulen wird durch Drittmittel finanziert. Im Jahr 2011 kam das Geld für 26 Prozent des Personals aus Einnahmen, die zusätzlich zum regulären Hochschulhaushalt von öffentlichen und privaten Stellen eingeworben werden, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Im Vergleich zum Jahr 2001 stieg der Anteil des durch Drittmittel finanzierten wissenschaftlichen und künstlerischen Personals damit deutlich um neun Prozentpunkte.