Stuttgart (AFP) In der Debatte um ein Atommüll-Endlager in Deutschland hat sich EU-Energiekommissar Günther Oettinger für einen Standort in Süddeutschland ausgesprochen. Er halte es nicht für sinnvoll, Atommüll in Salzstöcken wie im niedersächsischen Gorleben zu lagern, weil dort der Atommüll später unzugänglich sei, sagte Oettinger den "Stuttgarter Nachrichten" vom Donnerstag. Besser sei eine Lösung wie in Finnland: "Dort wird der Atommüll wie in einer begehbaren Tiefgarage eingelagert."