Athen (AFP) Nach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist auch Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) Spekulationen über einen neuen Schuldenschnitt für Griechenland entgegengetreten. Auf die Frage, ob die Diskussion über einen Schuldenerlass nach der Bundestagswahl in Deutschland auf der Tagesordnung stehe, sagte Westerwelle am Donnerstag nach einem Treffen mit Ministerpräsident Antonis Samaras in Athen: "Das hat nichts mit Wahlen in Deutschland zu tun. Es ist eine grundsätzliche Überzeugung. Jetzt geht es darum, dass die Reformen vorangebracht werden. Die Reformen beginnen doch zu wirken. Sie jetzt in Frage zu stellen wäre ein schwerer Fehler."