Silverstone (SID) - Formel-1-Pilot Nico Hülkenberg (Emmerich) hofft auf ein baldiges Ende der finanziellen Krise seines Rennstalls Sauber. "Es ist eine schwierige Situation", sagte der 25-Jährige im Vorfeld des Großen Preises von Deutschland am Nürburgring: "Teamchefin Monisha Kaltenborn hat mir versichert, dass das Team und sie hart an einer Lösung arbeiten. Mehr kann ich dazu nicht sagen." Kaltenborn hatte am vergangenen Wochenende die Schieflage des Schweizer Traditionsteams bestätigt.

Diese Saison wolle Sauber in jedem Fall zu Ende fahren, sagte Kaltenborn. Zudem hoffen die Schweizer auf den Einstieg eines russischen Sponsors, um das Millionen-Loch zuzuschütten. Angeblich ist Gazprom (weltweit größtes Erdgasförderungsunternehmen) an einer Partnerschaft interessiert.

Sauber fährt seit 1993 in der Formel 1, vor Saisonbeginn wechselte Hülkenberg von Force India zu dem Privatteam. Aufgrund der hohen Kosten in der Königsklasse hat die Hälfte der Rennställe in der Formel 1 mit finanziellen Problemen zu kämpfen.