Paris (AFP) Neben dem US- und dem britischen Geheimdienst zapft einem Pressebericht zufolge auch der französische Auslandsgeheimdienst DGSE massiv private Daten an. Die Zeitung "Le Monde" berichtete am Donnerstag, der DGSE fange "die Gesamtheit der Kommunikation" in Frankreich ab und speichere die Daten "für mehrere Jahre". Anders als beim britischen Programm "Tempora" fehle dafür jede rechtliche Kontrolle. Das Büro von Premierminister Jean-Marc Ayrault wollte am Donnerstag zunächst keine Stellung zu dem Bericht nehmen.