Wiesbaden (dpa) - In Deutschland kommen wieder mehr Babys zur Welt. Rund 674 000 Kinder wurden 2012 geboren, das waren etwa 11 000 oder 1,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Zahl der Todesfälle stieg zugleich noch stärker - um 2,0 Prozent auf 870 000, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag auf der Basis vorläufiger Zahlen berichtete. Damit gab es rund 196 000 Menschen weniger, so viele wie eine Großstadt der Größe etwa von Kassel. Allerdings ist die Zuwanderung dabei nicht berücksichtigt, die Deutschland ein Einwohnerplus bescherte. Auch bei den Eheschließungen stellten die Statistiker ein Plus fest: 387 000 Menschen trauten sich und gaben ihrem Partner das Ja-Wort, das waren 2,5 Prozent (oder 10 000) mehr als 2011.

Pressemitteilung