Kairo (AFP) Der vom Militär initiierte Machtwechsel in Ägypten gerät ins Stocken: Nach blutigen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi boykottierte die einflussreiche salafistische Al-Nur-Partei am Sonntag die Ernennung des Friedensnobelpreisträgers Mohammed ElBaradei zum neuen Übergangsregierungschef. "Wir können nicht von nationaler Versöhnung sprechen und dann Mursis ärgsten Gegner zum Ministerpräsidenten machen", sagte der ranghohe Parteifunktionär Nader Bakkar.